Ein Artikel von Matthias Müller. Veröffentlicht in der PAparazzi Passau Ausgabe 109 / Oktober 2017

Die Hochzeit mit dem „Bääm“...

...die wünscht sich wohl jedes Brautpaar. Für den besonderen Tag braucht es jedoch nicht nur besondere Ideen - man sollte auch wissen, wie man sie umgesetzt bekommt. Wir fragen Eine, die weiß, wie „Hochzeit“ geht...

Es gibt wohl kaum einen Tag im Leben, an den so hohe Erwartungen geknüpft werden und der mit vergleichbarem Perfektionismus geplant wird, wie dieser eine, der hoffentlich ultimative, der ersehnte und herbei gewünschte Tag der - Hochzeit. Das feierliche „Ja“ soll von einem rauschenden Fest begleitet und gekrönt werden, einem Fest, von dem die Gäste noch lange sprechen und sich noch länger daran erinnern sollen...

So wünscht es sich fast jedes Brautpaar. Doch eine Hochzeit, die auf ihre ganz eigene Art so ganz besonders, so wunderbar individuell und bezaubernd einzigartig sein soll - wie organisiert man so was? Was macht eine Hochzeit überhaupt „besonders“?

Conny Salzburg aus Passau ist „kampferprobte“ Hochzeitsplanerin mit Leidenschaft und kennt die Wünsche der Paare ganz genau: „Es ist ganz einfach zu beantworten: eine Hochzeit wird dann etwas ganz Besonderes, wenn sie mit mehr Ideen, mehr Liebe zum Detail, mehr Kreativität und vor allem frei von peinlichen Pannen gefeiert wird.“

Aber, Gegenfrage an die Expertin: Alle Paare wünschen sich die besondere Location, das besondere Menü, die besondere Dekoration, die besondere Musik - doch wo fängt man an?

„Die Frage ist vor allem, wann man anfängt, die Hochzeit zu planen. In der Regel dauert die Vorbereitung etwa ein Jahr - das liegt weniger daran, dass es so schwierig wäre zu planen, sondern, dass die wichtigsten Eckpfeiler der Feier - nämlich allem voran die Location, dann die Band und auch die Fotografen zu den Wunschterminen von Frühling bis Herbst schon auf ein gutes Jahr im Voraus ausgebucht sind. Also heißt es: das frühe Paar feiert so wie es möchte - die Spätentschlossenen müssen mit dem Vorlieb nehmen, was übrig bleibt.“

Nachdem man sich die Wunschlocation, Band und die Termine beim Fotografen, Friseur, Standesamt und ggf. Geistlichen oder freien Redner gesichert hat, kommt die Ausgestaltung des Events - das Dekorationskonzept, das Menü, die Farben, das Rahmenprogramm durch den Tag - es gibt alle Hände voll zu tun. Der Grund dafür, dass viele Hochzeiten oftmals weniger kreativ gestaltet und geplant sind, liegt meistens gar nicht daran, dass den Brautpaaren nichts einfallen würde - sondern sie verwerfen viele Ideen schon in der Entstehung, weil sie nicht wissen, wie sie diese umsetzen und organisieren sollten - oftmals schade. Und genau hier kommt der Punkt, an dem sich eine Hochzeitsplanerin wie Conny Salzburg mehr als bezahlt macht.

Als Vollprofi in Sachen Hochzeit verfügt sie über ein gigantisches Netzwerk von Partnern und Dienstleistern: Catering, Bands, Hairstylisten, Makeup-Profis, Floristen - aber auch Handwerker, die bei der Gestaltung der Location mit anpacken können, wenn´s im Bekanntenkreis des Brautpaares keine Helfer gibt. „Es geht nicht nur darum, zu wissen, wo man bestimmte Dinge bekommt - es geht vor allem darum, dass wir auch wissen, was solche Dinge in der Regel kosten. Als Hochzeitsplanerin bin ich nicht nur Ideengeberin und Organisatorin - ich achte auch darauf, dass von der Kostenseite am Ende nicht das böse Erwachen kommt. Dazu gehört auch, mal ganz gefühlvoll rein zu grätschen, wenn sich das Paar zu übernehmen droht. Hochzeiten neigen dazu, finanziell recht schnell aus dem Ruder zu laufen - und wir sind dann zur Stelle, um Transparenz zu schaffen und eventuell Alternativen zu finden.“ 

Sich in die Hände von Conny Salzburg zu begeben, kann man jedem Brautpaar nur wärmstens empfehlen - unabhängig vom Budget, denn auch für kleine Hochzeiten steht sie auch in Teilfragen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Es muss nicht immer die komplette Projektplanung sein. Das schönste an einer solchen Zusammenarbeit ist sicher, dass man - vor allem als Braut, die in der Regel die meiste Arbeit mit der Vorbereitung hat - die eigene Hochzeit schon in der Vorbereitungsphase viel entspannter genießen kann - und sich so auf das konzentrieren kann, was wirklich wichtig ist: als Brautpaar ausgelassen zu feiern und auf einem wunderbaren Fest ein entspannter Gastgeber zu sein - denn im Hintergrund läuft alles wie am Schnürchen...